Staatsbürgerkunde ist langweilig …

… und genau aus diesem Grund verlegen wir dieses für unsere Schüler "eher trockene" Thema an den Ort des Geschehens- in unsere Bundeshauptstadt Berlin. Wie mit allen angehenden Rettungsassistenten, so sind wir auch mit unseren beiden aktuellen Kursen (RAK 01AB/07) drei Tage auf Exkursion in Berlin gewesen.

Wir fuhren (wie immer) mit einem Reisebus (zum Glück mit leistungsstarker Klimaanlage) in den "Morgenstunden" des 12.06. auf direktem Wege nach Berlin. Gewohnt haben wir übrigends direkt am Potsdamer Platz im Suitehotel. Zentraler geht es nicht. Die gesamte Studienreise war wieder (übrigens zum 11. Mal) ein voller Erfolg. Diejenigen unserer Schüler die dachten, dass ein erholsamer Kurzurlaub auf sie warten würde, fanden sich überrascht und durchweg gut beschäftigt. Zu den Höhepunkten des Programms gehörten unter anderem eine Lehrsektion im Pathologischen Institut der Charité, die unseren Schülern vieles in Lehrbüchern Gesehenes einmal direkt vor Augen führte.

Neben einem Vortragsbesuch im Bundesministerium für Familie, dem Besuch des Holocaust-Denkmals, einer Besichtigung der anatomischen Sammlung der Charite und anderem mehr, war einer der Höhepunkte mit Sicherheit das Gespräch mit dem Mitglied des Bundestages und Stellvertretendem Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses Dr. Faust im Paul-Loebe-Haus im Regierungsviertel direkt neben dem Reichstag. In einer persönlichen Fragestunde bekamen die Schüler sehr offene Antworten zu Themen der Gesundheitspolitik, speziell der anstehenden Novellierung des Rettungsassistentengesetzes und der Umsetzung des EUGH-Urteils zur maximalen Arbeitszeit in Gesundheitsberufen, schließlich ist MdB Dr. Faust ein echter Kenner des Rettungsdienstes-als Anästhesist und stellvertretender Vorsitzender des Gesundheitsauschusses - Politikunterricht wie er aktueller und unmittelbarer kaum sein kann.

Trotz des vollen Veranstaltungsplanes unserer Berlinfahrt (in den Abendstunden des Donnerstag, den 14.06. brachte unser unser Busfahrer Walter Zillmer wieder sicher nach Kiel) kam der Spaß nicht zu kurz – aber das soll an anderer Stelle berichtet werden.

Bericht: © 2007 Ralf Müller

Holtenauer Str. 306
24106 Kiel
Tel.: 0431 32 903-3
Fax: 0431 32 903-59
Mail: info@med-ecole.de